Sie sagen uns wann, wir rufen Sie an!+ 49 341 26 31 80 96 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die besten Fondsgruppen

Gut 95 Milliarden Euro Nettomittelzuflüsse bilanzierte der Bundesverband Investment und Asset Management e.V. (BVI) gestern für das Geschäftsjahr 2013. 80 Prozent davon entfielen auf Spezialfonds, woran insbesondere Versicherer und Altersvorsorge-Einrichtungen großen Anteil hatten. Bei den Publikumsfonds gab es nur bei Misch-, Renten- und offenen Immobilienfonds deutlich Zuflüsse.

 

Die Investmentfondsbranche sammelte 2013 insgesamt gut 95 Milliarden Euro ein, wie der Bundesverband Investment und Asset Management e.V. (BVI) gestern auf seiner Jahres-Pressekonferenz bekannt gab. Dies ist zwar leicht weniger als im Jahr zuvor (VersicherungsJournal 7.2.2013), stellt aber den zweithöchsten Nettomittelzufluss in den letzten zehn Jahren dar.
Davon entfielen rund 80 Prozent auf Spezialfonds. Als wichtigste Anlegergruppe zeigt sich einmal mehr die Assekuranz: Fast zwei Drittel der Mittelzuflüsse stammten von Versicherungs-Gesellschaften und Altersvorsorge-Einrichtungen wie Versorgungswerken, Pensionskassen und Direktzusagen.
Den Publikumsfonds flossen im vergangenen Jahr netto 18,7 Milliarden Euro zu, was rund ein Viertel unter dem Vorjahreswert liegt. Den Spitzenwert gab es 2005, während Privatanleger 2008 und 2011 netto Mittel abzogen.

Zuflüsse vor allem in Misch- und Rentenfonds
Die Mittelzuflüsse konzentrierten sich allerdings nur auf wenige Fondsgruppen: auf Mischfonds, Rentenfonds und offene Immobilienfonds. Aus den anderen Fondsgruppen zogen die Privatanleger im Saldo Mittel ab.
Großer Verlierer waren Aktienfonds mit Abflüssen von über sechs Milliarden Euro. Dies ist laut BVI allerdings zum Großteil einem Sondereffekt geschuldet. „Bei einem Produkt haben einzelne institutionelle Anleger ihre Dispositionen geändert und netto 5,6 Milliarden Euro abgezogen. Ohne diesen Effekt verzeichnen Aktienfonds nur Abflüsse von 1,0 Milliarden Euro“, so der Branchenverband.
Abflüsse zwischen 1,8 Milliarden Euro und 0,6 Milliarden Euro hatte die Investmentbranche darüber hinaus bei Geldmarktfonds, wertgesicherten Fonds, Zielvorgabefonds und sonstigen Fonds zu verzeichnen.

Verwaltetes Vermögen steigt auf Rekordwert
Das verwaltete Vermögen der Investmentfondsbranche stieg zum Jahresende 2013 auf einen neuen Höchststand von 2.105 Milliarden Euro. Über die Hälfte davon wurde in Spezialfonds verwaltet. Mit 1.071 Milliarden (knapp 100 Milliarden Euro mehr als vor Jahresfrist) wurde hier ebenfalls ein neuer Rekordwert erzielt. Rückläufig war hingegen das in Publikumsfonds verwaltete Vermögen, das sich um 14 Milliarden Euro auf 716 Milliarden Euro verminderte.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auch dies ist laut BVI auf einen Sondereffekt zurückzuführen. So ist in den aktuellen Zahlen erstmals nicht mehr das von Pimco verwaltete Vermögen enthalten, da die Gesellschaft seit 2013 keine Angaben mehr zu einzelnen Ländern macht. Ende 2012 waren dies rund 71 Milliarden Euro.

Quelle: www.versicherunglournal.de

1 Comment

  • Andreas Freund

    Interessantes Thema

    Andreas Freund Sonntag, 09 Februar 2014 11:34

Schreibe einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.